Mensch & Musik - Musiktherapie
MT mit Kindern und Jugendlichen
Musiktherapie mit Senioren

Das gemeinsame Erleben und Gestalten von Musik ist ein wichtiger Bestandteil der psychosozialen Betreuung von Senioren.
Lieder singen, Musik hören und Geschichten erzählen – das belebt das Gedächtnis und weckt bei älteren Menschen oft schon verloren geglaubte Erinnerungen und Fähigkeiten.
Aktives Singen und Musizieren, Musik hören und einfache musikalische Bewegungsspiele bereiten Freude, stärken die Gemeinschaft und fördern und erhalten dabei körperliche und geistige Ressourcen.

Bekannte Musikstücke und vor allem Volkslieder haben für ältere Menschen einen hohen Wiedererkennungswert. Die musikalischen Parameter Rhythmus und Harmonie bieten Orientierung und Struktur.
Der gezielte Einsatz von Musik in der Musiktherapie hilft dabei, eine Atmosphäre der Sicherheit und Verlässlichkeit zu schaffen.
Darauf aufbauend kann der Musiktherapeut positive Emotionen (z.B. Stolz auf erinnerte Liedtexte) verstärken und negative Gefühle (z.B. Frustration über Verluste eigener Fähigkeiten) auffangen und dabei helfen, diese zu kanalisieren.

Gerade bei Menschen mit Demenz hat die Musik einen hohen Stellenwert und ist häufig die einzige Möglichkeit, einen Zugang zu finden und in Kontakt zu treten. Diese Form der Interaktion ermöglicht eine Begegnung auch jenseits der Sprache.

„Menschen mit Demenz brauchen Musik mehr als anderes und mehr als andere.“
(Quelle: Musiktherapie für Menschen mit Demenz)


In Einzelsitzungen oder Kleingruppen ist auch eine musiktherapeutische Förderung der Motorik und der Sprache möglich, z.B. nach einem Schlaganfall. Näheres dazu finden Sie unter Musiktherapie in der Neurologie.
Musiktherapie mit Senioren
MT mit Erwachsenen
MT mit Menschen mit Behinderung
MT in der Neurologie
MT mit Mutter und Kind
MT mit Senioren
Zitat Victor Hugo